<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 0.86 $
Document category

Lecture
Political Studies

University, School

Borg Bad Aussee

Grade, Teacher, Year

2, Prof. Peer, 2012

Author / Copyright
Text by Max H. ©
Format: PDF
Size: 0.03 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3]|0/2













More documents

Warum hat die Jugend kein Politisches Interesse?

Am 20. Januar wählte die Hälfte aller Österreicher zwischen Berufsheer und Wehrplicht.

Dabei wurde für die Wehrplicht entschieden,

aber nicht von den Jugendlichen, die die Wehrplicht noch vor sich haben,

nein die Jugendlichen wurden durch Österreicher über 50 und speziell den Pensionisten –die von dem mit der Wehrplicht kommenden Zivildienst stark profitieren- überstimmt.

Es wird auch weiterhin eine Wehrplicht in Österreich geben, aber nicht weil die jungen Österreicher so gerne zum Heer gehen oder Zivildienst machen, nein weil die Pensionisten Angst haben, dass sie weniger gut versorgt werden, wenn sie im Altersheim sind.

Die Wehrplicht wird bestehen bleiben, aber nicht weil2 die jungen Österreicher nichts mit einem Jahr mehr Freiheiten anfangen könnten, nein weil die Alten wollen, dass den Jüngeren, genau wie ihnen selbst, ein Jahr Freiheiten gestohlen wird.


Die Alten bestimmen heutzutage darüber, was die jungen Erwachsenen machen müssen, aber nicht weil die Älteren klüger sind, NEIN weil sie in der Mehrzahl sind.

Die Jugend hat keine Stimme und kann sich auch kaum eine verschaffen.

Gesetze, die die Jugend betreffen, egal ob zum Jugendschutz oder gegen Jugendarbeitslosigkeit, werden von fünfzigjährigen Politikern, formuliert und in Kraft gesetzt, die keine Ahnung davon haben, was wir Jugendliche den Tag über machen, geschweige denn davon was wir machen wollen.

Selbst bei einer Volksbefragung kommt die Jugend nur zu Wort, um überstimmt zu werden.

Im Nationalrat gibt es nur zwei Abgeordnete unter 30. Zwei Abgeordnete4, die für alle Österreicher unter 30 stehen. Zwei Abgeordnete4 für ein Drittel aller Österreicher.


Und 181 Abgeordnete für die restlichen zwei Drittel der Bevölkerung.

Stellt euch doch einfach mal vor, dass wir jetzt über mehr Vorbereitungsstunden für Lehrer abstimmen.

Das würde vermutlich weniger Hausübung für uns bedeuten, da wir noch mehr in den Stunden machen, ich glaube kaum einer hier- abgesehen von ihnen beiden- würde tatsächlich für mehr Hausübung abstimmen, oder?


Und genauso ist die politische Situation.

Der Altersdurchschnitt der Abgeordneten ist über 50, das heißt in zehn bis fünfzehn Jahren sind die durchschnittlich Pensionisten.

Was glaubt ihr, wie DIE uns betreffende Gesetze behandeln, wenn es ihre Rente beeinflusst?

Ein 53-jähriger Werner Faymann oder gleichaltriger Michael Spindelegger wird sicher nichts gegen seine eigenen Interessen durch den Nationalrat bringen.


Da stellt sich natürlich die Frage, wie diese Ungerechtigkeit entsteht.

Was löst diese Vergreisung der politischen Ränge aus? Glaubt ihr die großen Parteien würden Jüngeren keine Karrieren anbieten?

Nein, Natürlich ist es schwer ein politisches Gewicht zu werden, aber heutzutage will niemand mehr Politiker werden.

Alle machen eine Lehre oder Studieren und selbst wenn man Politikwissenschaften studiert, ist es viel ertragreicher nicht in die Politik einzusteigen.

Das ist die heutige Situation, wir Jüngeren sind selber schuld, dass die Politiker alle alt sind.

Doch lasst uns diese Situation wieder ändern, lasst uns die Politik aufmischen und unseren Interessen anpassen.

The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents