Presentation

Soziales Design in den 20. Jahren

1.990 Words / ~14 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.83 $
Document category

Presentation
Desktop Publishing

University, School

Josef-Durler-Schule, Rastatt

Grade, Teacher, Year

12 Punkte, Frau Antje Brocke

Author / Copyright
Text by Marianne S. ©
Format: PDF
Size: 1.59 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3]|0/6













More documents

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnm





Soziales Design in den 20. Jahren


Von E. S.














1.Deutschland in den 20er Jahren

2. Was ist soziales Design und wie kam es dazu?

-Der soziale Wohnungsbau in Deutschland


3.
Grete Schütte Lihotzky

4.Frankfurter Küche

5.Ferdinand Kramer (Licht, Luft und Sonne für alle, war sein Motto)

6.Quellen

Deutschland in den 20. Jahren

Nach dem ersten Weltkrieg war Deutschland wegen dem Versailler Vertrag in der Hungersnot, Arbeitslosigkeit und Bettelei als einzige Möglichkeit zur Existenzsicherung.

Es gab keine medizinische Möglichkeiten, wie Antibiotika, was zu einer sehr höhen Säuglingssterblichkeit und Rachitis-Epidemien wegen dem Vitaminmangel geführt hat. Eine zunehmende Inflation, die sich zu einer Hyperinflation entwickelte und für den Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft sorgte, und die und verschiedene Putschversuche brachten viele Tote. Der Wohnungsmangel gehört auch zu den größten Problemen in der Nachkriegszeit.

Es fehlen mehrere hunderttausende Wohnungen, weil die Versorgung mit Baustoffen materiell nicht mehr erreichbar ist. Es wird vielfach eine Vergrößerung der stattlichen Bewirtschaftung gefordert. Man versuchte den Wohnraummangel zu beseitigen, in dem man die Höchstmiete begrenzt hat und sich in das Privateigentum an Wohnungen eingemischt hat. Die Mieteinnahmen wurden teilweise in den Wohnungsbau investiert.

Später wurde die Rentenmark eingeführt, die die Inflation stoppte, womit deutsche Wirtschaft angepasst wurde.

Es folgen Verbesserungen in der Wirtschaft und durch den Vertrag mit Sowjetrussland und dem Beitritt zum Völkerbund wurde Deutschland wieder zum Teil der Weltpolitik. Es kommt eine polotische Beruhigung nach und die Goldene Zwanziger nähren sich.

Was ist soziales Design und wie kam es dazu?

Aufgrund des teuren Baumaterials und dessen problematischen Finanzierung waren Designer und Architekten gezwungen, auf die materielle Lage Rücksicht zu nehmen und sich an der Realität und finanziellen Möglichkeiten zu orientieren.

Da das Bauhaus in den 1926/27 Jahren wegen der wachsenden internationalen Anerkennung unter finanziellen Problemen und unter den inneren Auseinandersetzungen im Bezug auf Richtung (Kunst oder Industrie) gelitten hat, errichtete Walter Gropius im Jahr 1927 eine Bauabteilung unter der Leitung von Hannes Meyer, der später zum neuen Direktor des Bauhauses gemacht wurde.

HANNES MEYER (Hans Emil Meyer)

-1889-1954, geboren in Basel, gestorben in Crocifisso di Savosa, Lugano

-gehört zu den wichtigsten Vertretern des funktionalistischen Bauens der 20er Jahre

- 1905 Lehre als Maurer, Bauzeichner und Bauführer beim Architekturbüro der Gebrüder Stamm

- 1926-1927 als selbständiger Architekt in Basel

-  1927 wurde er Dozent am Bauhaus, später auch Direktor

-wird fristlos entlassen aufgrund seiner politischen Ansicht und politischen Mitgliedschaft ( weil „ein Marxist niemals Leiter des Bauhauses sein könne“)KPD

-nach der Entlassung-> Architekturhochschule in Moskau; -1936-39 Architekt in Schweiz

-1939-49 Stadtplaner in Mexico

Meyer strukturierte das Bauhaus neu.

Er orientierte sich gut an die finanzielle Lage und forderte von einem Produkt nur das Wichtigste- das Produkt soll seinen Zweck erfüllen, Standartprodukte sollen die menschlichen Grundbedürfnisse erfüllen und gut als Serie hergestellt werden können. Jeglichen Dekorationen müssen wegelassen werden, da sie bei einer Massenserienproduktion nur unnötige Kosten verursachen.

Er strebte die Verwissenschaftlichung, war ein Anhänger des Kollektivgedankens und führte neue Fächer ein, die es für Studenten besser nachvollziehbar machten, etwas zu entwickeln, was der Zeit entsprach (Psychologie, Soziologie, Ökonomie).

Meyer sah ein Haus unter sozialen Aspekten an.

Er baute aus dem möglichst billigem und erreichbaren Material und vorgefertigten Elementen. Unter seiner Leitung der Technisierung und Politisierung verschwand Kunst endgültig. Eine seiner Arbeiten ist die Erweiterung der Arbeitssiedlung Dessau-Törten und die Schule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds in Bernau in Berlin 1928/30.

Im Jahr 1930 verlässt Gropius das Bauhaus und entlässt Meyer aufgrund seiner politischen Ansichten.

Der Nachfolger wurde Ludwig Mies van der Rohe.

Miles van der Rohe legte den Schwerpunkt auf die Architektur .Auf soziale und politische Aspekte nahm er keine Rücksicht genommen hat und verbot sogar politische Betätigung von Studenten.

Er versuchte damit seine Studenten zu entpolitisieren, doch da die meisten Bauhausstudenten unter dem Einfluss von Meyer der KPD angehörten, wurde Bauhaus unter den politischen und finanziellen Druck gesetzt. Nach dem Umzug nach Berlin wurde Bauhaus aufgrund der Einflussnahme des Nationalsozialismus und des Naziregimes geschlossen und viele Bauhausarchitekten emigrierten nach USA.

Preview page 1 of 3 : [1] [2] [3]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents