Presentation

Buchvergleich Jedermann Sunnrise

2.811 Words / ~12 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 1.44 $
Document category

Presentation
Literature

University, School

HTBLuVA Salzburg - HTL

Grade, Teacher, Year

1, Janatch, 2013

Author / Copyright
Text by Mario W. ©
Format: PDF
Size: 0.33 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3]|2/2













More documents


Deutsch Facharbeit






Buchvergleich








Philip Roth: Jedermann



Michael Köhlmeier: Sunrise



HTBLuVA Salzburg

4 AHBT

Verfasser: Nico Rausch

Betreuer: Prof. Mag. Gottfried Buchgraber

Abgabe: 10.04.2013



Ehrenwörtliche Erklärung



Ich versichere hiermit ehrenwörtlich, dass ich meine vorliegende Facharbeit selbstständig verfasst habe und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel, insbesondere keine im Quellenverzeichnis nicht benannten Internet Quellen benutzt habe.



Oberndorf, am 19.03.2013 Nico Rausch



Inhalt





  1. Philip Roth: „Jedermann“



    1. Autor

Philip Milton Roth, ein US-amerikanischer Autor, der am 19. März 1933 in New Jersey geboren wurde.

Er gilt als außergewöhnlicher Romancier und seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet. 2012 zog er sich vom Schreiben zurück, er lebt weiterhin in New York City.

Abbildung 1; Philip Roth; 2012

Roths jüdische Großeltern emigrierten aus Osteuropa und sprachen Jiddisch.

Er besuchte eine jüdische High School und schloss 1951 sein Studium an der Rutgers University ab. In Englisch bekam er 1954 den Bachelor of Arts, ein Jahr darauf den Master of Arts, sowie die Lehrerlaubnis. Nach dem Dienst bei der Armee 1956 war er bis 1958 Dozent für Englische Literatur an der University of Chicago. Bis 1960 war er Guggenheim-Stipendiat, danach war er bis 1962 Lehrer an der University of lowa Creative Writing. „Writer-in-residence“war er bis 1980 an der University of Pennsylvania. Seine Dozententätigkeit am Hunter College nahm er ab 1989 wahr.

Roth war von 1959–1963 mit Margaret Martinson verheiratet, sie starb 1968 bei einem Autounfall.

Ab 1975 lebte er mit einer britischen Schauspielerin namens Claire Bloom, die in Charlie Chaplins Limelight bekannt wurde. Sie heirateten 1990 und ließen sich 1994 wieder scheiden.

Er ist seit 1950 als Schriftsteller tätig und veröffentlicht Romane, Erzählungen und Essays mit Erfolg. Seine Eheerfahrungen, wie auch seine jüdische Abstammung finden sich in seinen Werken wieder.















    1. Inhalt

Die Erzählung beginnt mit dem eigentlichen Ende, der Beerdigung der namenlosen Hauptfigur von Philip Roths Werk "Jedermann".

Die einzelnen Kapitel des Buches spiegeln das Leben des soeben Verstorbenen in durchmischter Reihenfolge wieder.

Der Hauptcharakter wuchs als jüdischer Sohn eines Juweliers auf und half seinem Vater oft in dessen Geschäft. Er lerne viel von seinem großen Bruder Howie, der ihm auch noch im Alter zur Seite stand.

Er wechselte nach seiner absolvierten Zeit bei der Marine und seinem Kunststudium ins Werbebusiness.

Er hatte es nicht nur seinem Talent sondern auch seinem Chef, der einiges von ihm hielt zu verdanken, dass er nach kurzer Zeit zum Art Director, später sogar zum Creative Director befördert wurde. Zeitgleich heiratete er seine erste Ehefrau Cecilia, die ihm zwei Söhne zur Welt brachte, Randy und Lonny. Nach kurzer Zeit reichten die Beiden jedoch wieder die Scheidung ein und er hatte weder zu seiner Exfrau noch zu seinen Söhnen Kontakt.

Abbildung 2; Jedermann; 2006

Nancy, seine Tochter aus zweiter Ehe mit Phoebe stand ihm immer zur Seite und war bis zu seinem Tot sein Ein und Alles.

Er versuchte sein Bestmögliches um ihr ein schönes Leben zu bieten. Seine Ehefrau stand ihm immer zur Seite und kümmerte sich fürsorglich um ihn. Durch eine Affäre mit seiner Assistentin, begann die Ehe zu zerbröckeln. Es war nicht sein letzter Seitensprung, den während den Arbeiten an einer Werbekampagne, lernte er die mehr als 30 Jahre jüngere Dänin Meret kennen.

Diese Liebelei ging mehrere Jahre und endete mit einem verlängerten Wochenende in Paris. Seine Frau wusste von den Bettgeschichten ihres Mannes und ließ sich das nicht mehr länger bieten, sie trennte sich von ihm und warf ihn aus dem gemeinsamen Haus.

Er heiratete seine dritte und letzte Ehefrau Meret, um vor seine Tochter Nancy sein Gesicht zu wahren.

Schnell wurde ihm jedoch bewusst, dass er und Meret keinerlei Gemeinsamkeiten hatten und der große Altersunterschied auch nicht zu meistern war. Nach gesundheitlichen Problemen des bald 60 Jährigen und mehreren schweren Operation, darunter auch ein fünffacher Bypass am Herzen, war seine Ehefrau völlig überforderte. Sein Bruder Howie stellte eine Pflegerin ein, die ihn rund um die Uhr betreute.

Auch Meret trennte sich von ihm als er, der in den Jahren nicht aus seinen Fehlern gelernt hatte, sie mit seiner Pflegerin betrog.

Er zog in ein Seniorendorf, wo er seine Zeit mit seiner großen Leidenschaft, dem malen verbrachte. Die Arbeit erfüllte ihn nicht besonders, doch Nancy glaubte an ihn und bewunderte stets seine Arbeiten.

Er begann Malkurse für die anderen Bewohner zu geben, seine einzig gute Schülerin nahm sich durch eine Überdosis Schmerzmittel das Leben und so erfüllte ihn diese Arbeit auch nicht mehr und er beendete seine Kurse.

Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich von Zeit zu Zeit immer mehr und er hatte regelmäßig Operationen von denen er sich immer weniger erholte.

Nancy war die einzige Bezugsperson mit der er noch Kontakt hatte. Mit seinem Bruder Howie sprach er auch kauf noch. Von einer weiteren Herzoperation wachte er nie wieder auf.

    1. Figuren

  • Namenlose Hauptfigur:

Er ist in seinem Berufsleben sehr erfolgreich und lernt dadurch auch viele Freunde und Frauen kennen.

Sein Leben selbst ist jedoch nicht ganz so abgelaufen wie er sich es vorgestellt hatte. Er hat im Gegensatz zu seinem Bruder mit vielen Krankheiten und Krankenhausaufenthalten zu kämpfen, dafür beneidet er ihn. Er ist immer auf der Suche nach kleinen Abenteuern und Herausforderungen. Seine Tochter war stets der wichtigste Mensch in seinem Leben. Mit der Zeit und mit zunehmenden gesundheitlichen Problemen schämt er sich jedoch für sich selbst und entwickelt ein wenig Hass auf sich.

  • Nancy:

Sie ist nach ihrem Vater die zweitwichtigste Person.

Sie steht ihrem Vater immer zur Seite und scheint ihm nicht nachzutragen, was er ihrer Mutter und ihr angetan hat. Sie ist sehr führsorglich und kümmert sich auch um ihre Mutter, als diese einen Schlaganfall hat. Nancy ist auch diejenige, die die Beerdigung organisiert und alle seine Freunde über seinen Tod informiert.

  • Phoebe:

Sie ist die Mutter von Nancy und zweite Ehefrau der Hauptfigur.

Phoebe wird als sehr liebevolle Mutter und Ehefrau beschrieben, der es nichts ausmacht ihren Kranken Ehemann zu pflegen. Selbst zu wissen, dass ihr Mann sie betrügt, scheint ihr nur bedingt etwas auszumachen. Erst als sie sich durch die dauernden Seitensprünge des Artdirektors bloßgestellt fühlt, verlässt sie ihn.



    1. Kritik



„Ein alter Mann, der „Jedermann“ sein könnte, erinnert sich an das Leben, das er einmal hatte, an Tragödien, aber auch an Erfolge, an Liebe, aber auch an Verlust.

Er lebt nur noch in Erinnerungen und erkennt, dass er vieles falsch gemacht hat. Die mit dem Alter verbundene Einsamkeit und Isolation sowie der nahende Tod führen ihm die Vergänglichkeit allen Lebens vor Augen. Die guten Jahre, in denen er unbeschwert als Kind ins Meer getaucht ist sind vorbei, sein überwältigender Erfolg bei Frauen verschwindet, er verliert den Kontakt zu seinem einzigen Bruder, welchen er lange Zeit verehrt hat und seine beiden Söhne aus erster Ehe verachten ihn.“ (Navorski, 2006)

Wie vom Autor dieses Textes schon beschrieben, könnte Jedermann der „Jedermann“ sein.

Niemand kann ohne Fehler durchs Leben gehen, und mancher wird sich in dem Text wiedererkennen, den einen oder anderen Fehler mehrmals gemacht zu haben.

„Der Autor schildert ein facettenreiches Leben, indem sich wohl der eine oder andere leicht wieder erkennen kann. Doch so aufregend dieses Leben manchmal auch war, aus seiner jetzigen Perspektive, verlassen, alt und auf sich allein gestellt, hat es ihn nicht glücklich gemacht.“ (Navorski, 2006)

Er muss erkennen, dass man die gemachten Fehler nicht gutmachen kann, dass es keine zweite Chance gibt.

Das hat Philip Roth in seinem Buch gut beschrieben.

Ein sehr gut geschriebenes Buch, von einem Autor, der sein Handwerk glänzend versteht. Ein Buch, das uns die eigene Vergänglichkeit schamlos und mit ungeminderter Härte vor Augen hält. Vielleicht führt es dazu, über sein eigenes Leben nachzudenken und etwas zu ändern, bevor man eines Morgens aufwacht und feststellt, dass es zu spät ist.“ (Navorski, 2006)

Ich kann Navorski in jeder Hinsicht nur zustimmen, irgendwann kommt jeder an den Zeitpunkt an dem man sich fragt, wie es gelaufen wäre, wenn man manchen Fehler nicht gemacht hätte.



  1. Michael Köhlmeier: „Sunrise“



    1. Autor

Michael Johannes Maria Köhlmeier, ein österreichischer Schriftsteller, Musiker und Moderator, der am 15. Oktober 1949 in Vorarlberg geboren wurde.

1970 bis 1978 studierte er Philosophie und Mathematik in Gießen, Politikwissenschaften und Germanistik in Marburg.

In den 1970ern wurde Köhlmeier mit kürzeren Prosatexten als Schriftsteller und mit Hörspielen im Österreichischen Rundfunk bekannt.

Preview page 1 of 2 : [1] [2]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents